Das ist die BRD-Demokratie!
- Zeitung hetzt gegen OB-Kandidaten in Neumünster und verweigert den Druck einer Werbeanzeige -

Daß die bundesdeutschen Medien nicht frei und unabhängig handeln und an keiner objektiven Berichterstattung interessiert sind, liegt auf der Hand, wenn man die Hetze gegen die Nationaldemokraten genauer betrachtet. Keine Gelegenheit wird ausgelassen, um die NPD in ein schlechtes Licht zu rücken. So berichtete der Holsteinische Courier über eine Podiumsdiskussion des Unternehmerverbandes im Hotel Prisma, an der angeblich alle "demokratischen" OB-Kandidaten teilnahmen. Damit suggeriert die Zeitung, daß es sich bei dem NPD-Kandidaten Mark Proch nicht um einen demokratischen Kandidaten handelt. Eine unglaubliche Unterstellung! Mark Proch wurde demokratisch als Kandidat von der Parteibasis gewählt und erfüllte alle Voraussetzungen, um vom Wahlausschuß zugelassen zu werden. Damit steht er auf dem Wahlzettel und kann von allen Neumünsteranern ganz demokratisch gewählt werden! Undemokratisch handeln hingegen jene Gutmenschen, die einen Kandidaten bewußt ausgrenzen und damit den Wählern die Möglichkeit nehmen, sich unvoreingenommen über alle Kandidaten zu informieren.

Selbst wenn es um Werbeanzeigen der Nationaldemokraten geht, verweigern sich die gleichgeschalteten Medien. Auf das Geld von vermeintlichen "Rechtsextremisten" kann offenbar dankend verzichtet werden, während man sich freut, regelmäßig Anzeigen der übrigen OB-Kandidaten zu veröffentlichen. Die Medien erfüllen dabei den Auftrag, eine unliebsame Oppositionsbewegung zu unterdrücken. Ganz im Sinne des amtierenden Oberbürgermeisters Olaf Tauras, der nach Bekanntwerden der Wahlteilnahme von Mark Proch die Marschrichtung vorgab. "Ich setze mich mit keinem Rechtsradikalen an einen Tisch", so Tauras gegenüber dem Holsteinischen Courier. So sieht also die BRD-Demokratie aus, von der Gutmenschen wie Tauras gerne faseln!




J. Lemke

03.05.2015
 
zurück |